Entscheidung > Berufseignung > Aufgaben und Kompetenzen des Lehrers

 

Aufgaben und Kompetenzen des Lehrers

Hier erfahre Sie, welche Kompetenzen Sie als Lehrer brauchen. Diese hängen natürlich eng zusammen mit den Rollen, die ein Lehrer ausfüllen muss. Überlegen Sie, welche Kompetenzen Sie schon besitzen, welche Sie ausbauen müssen und arbeiten Sie während Ihrer Ausbildung daran.

 

 


Das sagt die KMK...

 

Lehrer sein beinhaltet weit mehr als zu unterrichten bzw. den Unterricht vor- und nachzubereiten. Sie haben zahlreiche unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen.

Die Kultusministerkonferenz (www.kmk.org) hat mit den "Standards für die Lehrerbildung in den Bildungswissenschaften" diese Aufgaben in Kompetenzbereiche gegliedert. Diese lauten wie folgt:

 

Unterrichten

 

Kompetenz 1: Lehrerinnen und Lehrer planen Unterricht fach- und sachgerecht und führen ihn sachlich und fachlich korrekt durch.

Kompetenz 2: Lehrerinnen und Lehrer unterstützen durch die Gestaltung von Lernsituationen das Lernen von Schülerinnen und Schülern. Sie motivieren Schülerinnen und Schüler und befähigen sie, Zusammenhänge herzustellen und Gelerntes zu nutzen.

Kompetenz 3: Lehrerinnen und Lehrer fördern die Fähigkeiten von Schülerinnen und Schülern zum selbstbestimmten Lernen und Arbeiten.

 

Erziehen

 

Kompetenz 4: Lehrerinnen und Lehrer kennen die sozialen und kulturellen Lebensbedingungen von Schülerinnen und Schülern und nehmen im Rahmen der Schule Einfluss auf deren individuelle Entwicklung.

Kompetenz 5: Lehrerinnen und Lehrer vermitteln Werte und Normen und unterstützen selbstbestimmtes Urteilen und Handeln von Schülerinnen und Schülern.

Kompetenz 6: Lehrerinnen und Lehrer finden Lösungsansätze für Schwierigkeiten und Konflikte in Schule und Unterricht.

 

Beurteilen

 

Kompetenz 7: Lehrerinnen und Lehrer diagnostizieren Lernvoraussetzungen von Schülerinnen und Schülern; sie fördern Schülerinnen und Schüler gezielt und beraten Lernende und deren Eltern.

Kompetenz 8: Lehrerinnen und Lehrer erfassen Leistungen von Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage transparenter Beurteilungsmaßstäbe.

 

Innovieren

 

Kompetenz 9: Lehrerinnen und Lehrer sind sich der besonderen Anforderungen des Lehrerberufs bewusst. Sie verstehen ihren Beruf als ein öffentliches Amt mit besonderer Verantwortung und Verpflichtung.

Kompetenz 10: Lehrerinnen und Lehrer verstehen ihren Beruf als ständige Lernaufgabe.

Kompetenz 11: Lehrerinnen und Lehrer beteiligen sich an der Planung und Umsetzung schulischer Projekte und Vorhaben.

 

Quelle und weitere Infos: Kultusministerkonferenz

 

Tipp: Der pädagogische und didaktische Teil Ihres Studiums sollte sich an diesen Vorgaben der KMK orientieren. Eine Kenntnis dieser Richtlinien ist sicherlich für einige Prüfungsleistungen nicht verkehrt!

 

 

Die von der KMK formulierten Kompetenzen implizieren meistens bestimmte Aufgaben und Tätigkeiten, die Sie als Lehrer zu erfüllen habe. Sie müssen nicht für alle Tätigkeiten die gleiche Präferenz aufbringen. Falls Sie aber einen Kompetenzbereich ganz ablehnen oder als unwichtig erachten, sollten Sie Ihre Berufswahl ehrlich und selbstkritisch hinterfragen.

 

Die Erledigung bürokratischer Aufgaben, die auch zum Lehrerberuf gehört, erfordert ein gewisses Maß an Disziplin und Fachkenntnis, und kann manchmal als belastend empfunden werden. Dazu gehören u.a. das Anlegen und Führen von Schülerbeobachtungen, die Zeugniserstellung und die Unterrichtsplanung.

 

Auch regelmäßige Elterngespräche bzw. Gespräche mit Beratungspersonen oder unterstützenden Einrichtungen sowie Behörden gehören zur täglichen Arbeit eines Lehrers und erfordert gezielte Vorbereitung und Ausbildung.

 


... Anders gesagt...

 

Folgende Kompetenzen, ergo Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten sollten Sie haben:

 

Fachkompetenz

 

Methodenkompetenz

 

Pädagogische Kompetenz

 

Selbstkompetenz

 

Sprachliche Kompetenz

 

Soziale Kompetenz

 

Die ersten drei Bereiche können während des Studiums und während der Berufsausübung kontinuierlich weiterentwickelt werden. Die weiteren Kompetenzen sind eng an die Persönlichkeit geknüpft und somit im Erwachsenenalter nur noch bedingt veränderbar.