Studium > Lernen > Zeitmanagement

 

Zeitmanagement

Den Alltag strukturieren - dann klappt's auch mit dem Lernen

 

Es ist schon wieder 23 Uhr und Sie haben das Gefühl, noch nichts geschafft zu haben? Sie kommen erschöpft aus Ihrer Praktikumsschule heim, müssen Unterricht vorbereiten, aber eigentlich auch am nächsten Tag eine Seminararbeit abgeben?

 

Als Student befindet man sich - zumindest in vielen Fächern - in der Situation, seinen Alltag komplett selbst zu gestalten. Es gibt kaum festgesetzte Arbeitszeiten, die dem Alttag Struktur verleihen.

 

Das Jahr teilt sich in zwei Semester und zwei Ferien-Blöcke auf. Jobben, Praktika, Klausuren, Anwesenheitspflicht in der Uni, Hausarbeiten, Freizeitgestaltung, Auslandsaufenthalte: Alles will organisiert werden und das ist manchmal gar nicht so leicht. Besonders wenn es um die Klausurvorbereitungen geht, sitzt man nicht selten noch nachts am Schreibtisch und fühlt sich ausgepowert.

 

Aber keine Sorge, Sie können sich angewöhnen, Ihren Vorhaben Struktur zu geben und so gelassener zu werden, vor allem in stressigen Phasen. "Zeitmanagement" lautet das Zauberwort.

 

Selbsttest: Hier können Sie sich mit dem Wunschberuf-Lehrer-Fragebogen sich selbst und Ihr Zeitmanagement analysieren!

 


Tipps zur Strukturierung Ihrer Vorhaben

 

1. Schriftliche Planung schafft Vorteile!

  • Visualisierung von Abläufen führen zu einer besseren Übersichtlichkeit
  • Vereinfachung der Organisation
  • Bei Abweichungen oder Änderungen bleibt der Überblick erhalten
  • Entwicklung von Planungsmechanismen
  • Festgelegte Ziele werden kontrollierbar

 


2. Prioritäten setzen!

Ob in Studium oder Beruf – es kommt bei der Planung zunächst darauf an, sich nicht zu verzetteln. Setzen Sie Prioritäten!

Aufgaben, Projekte, Vorhaben und Ideen werden nach Wichtigkeit und Dringlichkeit eingeordnet. Aufgaben mit höchster Priorität müssen zuerst erledigt werden! Mithilfe dieser Einteilung wird man sich selbst der Aufgaben bewusst.

  • A-Aufgaben sind die wichtigsten Aufgaben. Man muss sie selbst anpacken, damit das Ergebnis optimal wird (Bsp. Schulaufgabenvorbereitung).
  • B-Aufgaben sind wichtig. Sie müssen erledigt werden, können aber auch delegiert werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der andere äußerst zuverlässig ist.
  • C-Aufgaben sind weniger wichtig. Es sind oft Tätigkeiten, die man gern vor sich herschiebt, weil sie aufhalten.

 


 

Strukturiert zur Prüfung

 

Hier stellt Wunschberuf-Lehrer.de Ihnen eine Möglichkeit vor, wie Sie strukturiert vorgehen können, wenn eine Prüfung ins Haus steht. ...Mehr