Studium > Studentenalltag > Ernährung

 

Ernährung

Wir ernähren uns, um neue Energie zu bekommen. Je abwechslungsreicher wir das tun, desto besser sind wir mit allen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt und umso geringer ist die Gefahr, dass wir einen bestimmten Mangel an einem bestimmten Nährstoff haben. Verzichten Sie daher weitgehend auf Fertigprodukte, denn Sie wissen dabei oft nicht, was wirklich drin ist.


Beim Essen sollte man sich genügend Zeit nehmen, am besten im Sitzen essen und sich darauf konzentrieren. Und:  Wer sich richtig satt isst, bis der Bauch spannt und der Gürtel ein Loch weiter geschnallt werden muss, tut sich nichts Gutes. Der beste Tipp: Kochen Sie einfach von Anfang an nicht zu viel. 

 

Ab und zu ungesunde Dinge zu essen, ist nicht weiter schlimm. Viel mehr geht es darum, sich generell eine gesunde Einstellung zum Thema Ernährung anzugewöhnen. Wer sich prinzipiell gut ernährt, dem schadet auch nicht die ein oder andere Süßigkeit.


Lernen Sie, echten Hunger von Appetit und Gelüsten zu unterscheiden. Denn der erste Schritt zu einem bewussten Essen ist die Selbstbeobachtung. Lernen Sie Ihre Essgewohnheiten kennen – wann Sie essen und warum.

 

Im Folgenden finden Sie Anregungen und Rezepte, die genau auf Sie als Lehramtsstudenten abgestimmt sind. Denn Essen bietet Inspiration für Unterrichtsideen! Neugierig geworden? Viel Spaß beim Lesen!


 

Allgemeine Tipps zum Einstieg

 

Tipp 1: Einkaufszettel nutzen!

Gehen Sie immer mit einem Einkaufszettel und am besten nicht hungrig einkaufen. Überlegen Sie sich, wie viel  Geld Sie im Monat für Essen ausgeben wollen. Der durchschnittliche Student gibt ca. 150 € für Lebensmittel pro Monat aus. Das macht knappe 35€ in der Woche. Wenn Sie das ungefähr einkalkulieren, dann kaufen Sie nicht nur günstiger ein, sondern auch wesentlich strukturierter. Fertiggerichte, Süßigkeiten und ungesunde Getränke sind richtig teuer. Achten Sie mal beim Einkaufen darauf. Der Einkaufszettel hilft Ihnen dabei, gezielt einzukaufen und nicht vor dem Schokoladenregal Ihren Gelüsten zu verfallen.

 

Tipp 2: Besser öfter wenig als selten viel essen!

Wenn Sie den ganzen Tag nur Snacks essen und dafür abends richtig reinhauen, ist das ungesund. Planen Sie morgens, mittags und abends eine Mahlzeit ein. Diese sollte immer Obst und Gemüse beinhalten. Nehmen sie sich Zeit dafür. Ihre Gesundheit ist durch Stress schon genug belastet, gönnen Sie sich Essenspausen! Wenn Sie zum Beispiel mittags eine Vorlesung haben, gehen Sie doch einfach eine Viertelstunde früher hin und packen Sie im Hörsaal Ihr Essen aus.  Für kleine Mahlzeiten zwischendurch eignen sich Joghurts, Obst oder ungesüßte Fruchtriegel.


Das Frühstück - der Fitmacher für den Tag

 

Ob Müsli oder Brötchen - frühstücken sollten Sie auf jeden Fall. Nicht zu frühstücken ist eine sehr ungesunde Angewohnheit. Sehen Sie das Frühstück als Chance, bereits früh am Morgen eine große Menge wichtiger Nährstoffe aufzunehmen. Essen Sie zum Beispiel bereits morgens Obst und Gemüse. Aber zuerst sollte die Frage geklärt werde, welcher Frühstückstyp Sie sind.


Der Brot-Typ

Es soll mehr sein, als Weißbrot mit Wurst? Dann erfahren Sie hier, wie Sie Ihr Früstück einfach, gesund und lecker zubereiten. ...Mehr

 

Der Müsli-Typ

Sie haben sozusagen einen Vorteil gegenüber dem Brot-Typen: In Ihr Müsli können Sie das Gesündeste vom Gesunden hineinpacken und so super in den Tag starten. ...Mehr

 

Literaturtipp: "Treffpunkt Frühstück. Ideen, Rituale, Tipps & Rezepte" von Regine Rompa. Erschienen im CARE-LINE Verlag.


Mittags: Ein Lunchpaket für die Uni oder das Lehrerzimmer

 

Suchen Sie sich mittags ein ruhiges Plätzchen und gönnen Sie sich eine Essenspause! Sie können so Energie für den weiteren Tag tanken.  Ob Ihr Pausenplatz nun eine etwas ruhiger gelegene Treppe in der Uni, der Hörsaal oder ein Ecke im Lehrerzimmer ist, bleibt Ihnen überlassen.

 

Bestandteile des Lunchpaketes können sein:

  • ein belegtes Vollkornbrot: dabei gilt das Gleiche wie für den Brot-Typen beim Frühstück.
  • etwas Obst. Tipp: Kaufen Sie regional und saisonal ein. Ein Apfel im Frühsommer macht zum Beispiel einfach keinen Sinn.
  • ein Fruchtriegel: Die gibt’s oft einzeln abgepackt im Bioladen.
  • eine Süßigkeit zur Belohnung der überstandenen Vorlesung oder ähnliches am Vormittag.
  • Wasser, Saftschorle oder ungesüßten Tee.

Eine warme Mahlzeit pro Tag - einfach und gesund kochen

 

Einmal am Tag sollten Sie warm essen. Dazu können Sie auch sehr einfach und lecker selber kochen. Und das beste ist: Sie können sich Inspiration für den Unterricht holen. Warum zum Beispiel Hummus, der leckere orientalische Kichererbsenbrei, relevant für ganze sechs Fächer sein kann, erfahren Sie in unseren leckeren Rezeptideen, die extra auf Lehramtsstudenten abgestimmt sind ...Mehr