Berufsalltag > Schulalltag > Feedback: Ein Geben und Nehmen

 

Feedback: Ein Geben und Nehmen

Feedback geben und Feedback annehmen sind gute Möglichkeiten, um sich persönlich und professionell weiterzuentwickeln. Feedback ist als Form der Bewertung einer Leistung hilfreich, da es diese differenziert beschreiben, bewerten und einen Ausblick auf Verbesserungemöglichkeiten geben kann. Aber auch bei Problemen etwa in der Schüler-Lehrer-Beziehung ist das Feedback eine Option, eine Änderung auf fairem Wege herbeizuführen.


Regeln

 

Damit ein Feedback gut und hilfreich ist, gibt es ein paar Regeln, die beachtet werden müssen.

 

1. Das ANNEHMEN von Feedback

 

Bitten Sie um Feedback, wenn es Ihnen sinnvoll erscheint. Seien Sie offen für das Gesagte und verteidigen oder rechtfertigen Sie sich nicht! Hören Sie zu und stellen Sie gegebenenfalls Nachfragen, wenn etwas unklar ist. Sehen Sie das Feedback als ein Angebot. Danken Sie für das Feedback.

 

 

2. Das GEBEN von Feedback

  • Bieten Sie Feedback an, aber nehmen Sie es auch hin, wenn ihr Gegenüber das Angebot nicht annimmt.
  • Sprechen Sie erst etwas Positives an.
  • Formulieren Sie klar und genau.
  • Seien Sie offen und ehrlich. Aus Höflichkeit Dinge zu beschönigen bringt wenig.
  • Betonen sie unbedingt Ihre Subjektivität mit Formulierungen wie "aus meiner Sicht" o.Ä.
  • Beginnen Sie mit der sachlichen Beschreibung einer Beobachtung, an die Sie dann anknüpfen können.
  • Vermeiden Sie moralische Bewertungen.
  • Geben Sie das Feedback schnell, damit sich der andere noch an die Beobachtungen erinnern kann.

 

Folgender Dreischritt hilft beim Formulieren von Feedback:

Beobachten > Interpretieren > Bewerten

 


Übung

 

Versuchen Sie, sich in folgende Situation hineinzuversetzen, formulieren Sie ein Feedback und lesen Sie sich dann unseren begründeten Lösungsvorschlag, sowie ein Negativbeispiel durch.

 

Stellen Sie sich vor, eine Kommilitonin hält ein Referat. Sie hält Karteikarten mit Notizen in ihrer Hand. Ihr Blick wandert schnell zwischen den Karten und dem Publikum hin und her. Sie steht außerdem etwas schräg um zwischendurch Ihrer Powerpoint-Präsentation an der Wand einen Blick zuwerfen zu können. Diese Präsentation ist sehr übersichtlich gestaltet. Auf jeder Folie befinden sich knapp formulierte Bullet Points und passende Grafiken. Fachlich ist der Vortrag gut.

 

Hier geht's zum Wubel-Lösungsvorschlag


Weitere Szenarien

 

1. Ein Freund fragt Sie, ob Sie sein Motivationsschreiben für ein Auslandspraktikum Korrektur lesen können. Es ist sehr ausführlich. Ihr Freund scheint qualifiziert für den Job zu sein. Sie sind beeindruckt von seinen Tätigkeiten. Die Struktur seines Texts ist teilweise nicht leicht nachzuvollziehen. Zudem drückt er sich in einigen Sätzen sehr kompliziert aus. Und auch Rechtschreibfehler sind zahlreich vorhanden.

Was könnten Sie ihm raten?

 

2. Ein Schüler aus ihrer Theater-AG stört die Proben oft durch seine mangelnde Disziplin. Er ist laut und unruhig in Phasen der Konzentration. Allerdings sind seine schauspielerischen Leistungen sehr gut. Er bereichert die Gruppe durch diese Leistung, hält die anderen aber zum teil davon ab, ihre Leistungen zu zeigen. Sie bitten Ihn zu einem Einzelgespräch.

Was sagen Sie?

 

3. Sie treffen die Eltern von Lisa beim Elternsprechtag. Deren Tochter hat in letzter Zeit schlechte schriftliche Leistungen gezeigt. Die beiden letzten Klassenarbeiten haben Sie mit mangelhaft bewerten müssen. In der mündlichen Mitarbeit sagt sie zwar viel (sie kommt ca. viermal pro Stunde zu Wort), aber auch dort sind die Beiträge oft nicht fehlerfrei oder passend zum Thema. Im vorherigen Halbjahr war Lisa insgesamt besser. Generell ist sie sehr selbstbewusst und seit Beginn des Schuljahres engagiert sie sich als Klassensprecherin.

Was können Sie den Eltern mitteilen?